Waldburg-Zeil Kliniken
Zeit für Patienten. Perspektiven im Job. Weiter denken.
 
 
 
 

30 LUNGENPATIENTEN WARTEN AUF EIN ORGAN

Fachkliniken Wangen betreuen viele Patienten - Organentnahmen gab es aber nicht

Wangen - Organspenden sind auch an den Fachkliniken Wangen Thema: "Grundsätzlich ist es möglich, dass Verstorbene in unserem Hause für eine Organspende infrage kommen", heißt es vom Betreiber, dem Klinikverbund Waldburg-Zeil. Allerdings sei in den vergangenen Jahren keine Organexplantation vorgekommen. Gleichwohl betreut das Wangener Haus eine ganze Reihe Patienten, die auf Spenderorgane warten. 
Fachmann für Organspenden an den Fachkliniken ist Professor Paul-Jürgen Hülser, Chefarzt der dortigen Neurologie. Er ist dort Transplantationsbeauftragter, so wie (nahezu) jede Akutklinik einen vorweise. Er würde also im Fall der Fälle entsprechende Schritte einleiten, ist aber auch für die Schulung von Mitarbeitern zum Thema zuständig und erstattet der Deutschen Stiftung Organtransplantation (DSO) jährlich Bericht.  
  
Ferner werden am Vogelherd beschäftigte neurologische Fachärzte "gelegentlich in umliegende Krankenhäusern zur Untersuchung bei vermutetem Hirntod herangezogen", so die Waldburg-Zeil-Kliniken.   
  
Und: Im Bereich der Lungenmedizin kümmern sich die Fachkliniken um zahlreiche Patienten, die auf Spenderorgane warten, zum Beispiel also Menschen, die an Lungenfibrose oder Mukoviszidose (CF) leiden, einer angeborenen Stoffwechselkrankheit, an der in Deutschland etwa 8000 Menschen leiden. Die Behandlung kann stationär und/oder ambulant geschehen.  
  
Laut Waldburg-Zeil betreuen die Fachkliniken derzeit rund 30 CF-Patienten, vier von ihnen haben bereits ein Spenderorgan erhalten. Im vergangenen Jahr allerdings "wurde keiner transplantiert".  
  
Der bislang letzte Fall war Ende 2018. Momentan ist ein Patient an ein Transplantationszentrum angebunden, allerdings noch nicht gelistet. Hintergrund, so der Klinikverbund: Behandelnde Ärztinnen und Ärzte sind verpflichtet, Patientinnen und Patienten, bei denen eine Organtransplantation medizinisch notwendig ist, einem Transplantationszentrum zu melden. Die Warteliste führt das jeweilige Transplantationszentrum.  
  
Ausschlaggebend für die Aufnahme auf die Warteliste sind der zu erwartende Erfolg einer Transplantation und wie dringend eine Transplantation für das Überleben und die Lebensqualität einer Patientin oder eines Patient ist.   
  
 
Artikel aus: Schwäbische Zeitung Wangen, vom 17. Januar 2020, ein Bericht von Jan Peter Steppat 
Veröffentlicht am: 22.01.2020  /  News-Bereich: Aus unseren Kliniken
Artikel versenden
Artikel drucken