Waldburg-Zeil Kliniken
Zeit für Patienten. Perspektiven im Job. Weiter denken.
 
 
 
 

MIT DEN WALDBURG-ZEIL KLINIKEN AN DIE SPITZE

Auf Deutschlands höchsten Berg als Teamevent

Isny - Ehrwald - Neun Mitarbeiter sind am Mittwoch, dem 28. August, von einer gemeinsamen Besteigung der Zugspitze an den Unternehmenssitz der Waldburg-Zeil Kliniken zurückgekehrt.
Gemeinsam haben Kolleginnen und Kollegen aus mehreren Einrichtungen, darunter Mitarbeiter der Diagnostik, der Verwaltung und Haustechnik sowie ein Arzt und Sport- und Physiotherapeuten, unterstützt von Ausrüstungshersteller Vaude, den höchsten Gipfel Deutschlands erklommen.  
Eingeladen hatten Daniel Maier und Nadine Kimmich vom Betrieblichen Gesundheits-Management (BGM) der Waldburg-Zeil Kliniken. Ziel dieses Pilotprojektes war es, über das sportliche Event hinaus den Zusammenhalt unter den Waldburg-Zeil Kliniken zu stärken und das Besondere der Reha spürbar werden lassen. „Unterschiedliche Berufe, die sich gemeinsam einer komplexen Aufgabe stellen – so erleben unsere Mitarbeiter auch ihren Berufsalltag“, berichtet Daniel Maier, der lange als Physiotherapeut Patienten in der Argentalklinik betreut hat. „Nur im Miteinander aller kann dem Reha-Patienten geholfen werden.“ Studentin Nadine Kimmich ergänzt: „Der Zusammenhalt im Team ist das wichtigste dabei“.  
  

1700 Höhenmeter an einem Tag

 
Das zeigte schon die Vorbereitung: Gemeinsam mit den BGM-Teams in den Waldburg-Zeil Kliniken gelang es, geeignete Teilnehmer zu begeistern, Ausrüstung und Verpflegung zu organisieren, die richtige Route auszusuchen und natürlich das optimale Zeitfenster trotz wechselhafter Wetteraussichten nicht zu verpassen.  
Die Herausforderung war klar: Eine Besteigung des höchsten Gipfels Deutschlands vom Tal bis zum Gipfel, an einem Tag und ohne Bahnbenutzung. 1700 Höhenmeter galt es zu bewältigen, in einem Team, welches sich erst unterwegs formte. Die wenigsten Teilnehmer kannten sich vor dem Abmarsch, doch alle brachten ausreichend alpine Bergerfahrung und Kondition mit. Los ging es bei hochsommerlichem Wetter von Ehrwald mit Klettersteigausrüstung und Gepäck für alle Eventualitäten. Immer wieder staunten die Bergsteiger über die großartigen Ausblicke in die umliegenden Berge und dem Tiefblick auf den Eibsee. Die Klettersteigpassage als anspruchsvollster Teil der Tour meisterten alle problemlos und dank ausreichender Pausen war auch das letzte Stück durch die eindrucksvolle Karstlandschaft kurz vor dem Gipfel ein Genuss. Am Gipfel mit dem goldenen Kreuz dann Lachen, Umarmungen und Glückwünsche über die vollbrachte Leistung. Im Tal noch fremd waren die Mitarbeiter aus unterschiedlichen Einrichtungen zum einem eingeschworenen Team geworden – genau wie im Arbeitsleben.  
  

Schlemmen auf 2962 Höhenmeter

 
Daniel Maier vom BGM erwartete die Wanderer im Gipfelbereich mit einem Bergsteigermenü der ungewöhnlichen Art: selbstgemachte Kartoffelsuppe, Käsespieße, Brot, Gemüse zum Dippen und allerlei andere gesunde Leckereien. Natürlich wurde wieder verwendbares Besteck mit hinauf getragen – und von Porzellantellern gegessen „ So eine reich gedeckte Tafel ist absolut außergewöhnlich in 2962 Metern Höhe“, schmunzelte Bergprofi Ronny Trautmann von der Klinik Schwabenland in Neutrauchburg, der die Tour mit geplant hat. Ein großer Dank gilt auch dem Team vom Münchner Haus für die Kooperation bei der Übernachtung.  
  

Ein Abenteuer mit Wiederholungsbedarf

 
Am nächsten Morgen ging es mit der Bahn zurück ins Tal und nach Neutrauchburg.  
„Wir wollen im kommenden Jahr unbedingt noch einmal so eine Gemeinschaft stiftende Sportaktion anbieten“, erläutert Daniel Maier. „Wir freuen uns auf Ideen und probieren gerne auch andere Sportarten aus.“ Stefanie Günther, Leitung Personal der Waldburg-Zeil Kliniken, zeigte sich begeistert von der Gipfelstürmeraktion: „ Arbeiten in Kliniken bedeutet, gemeinsam mit anderen Kollegen und dem Patienten viel für die Gesundheit zu erreichen. Das Team steht bei uns im Mittelpunkt. Viele Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die oft mehrere Jahrzehnte bei uns arbeiten, schätzen die gute Arbeitsatmosphäre und dass sie wirklich Zeit für unsere Patienten haben. Diese Überzeugungen greift unsere Gipfelstürmeraktion symbolisch auf.“  
   
  
Pressemeldung vom 28.8.2019.  
  
Veröffentlicht am: 20.09.2019  /  News-Bereich: News vom Träger
Artikel versenden
Artikel drucken