Waldburg-Zeil Kliniken
Zeit für Patienten. Perspektiven im Job. Weiter denken.
 
 
 
 

CHEFARZTWECHSEL IN WANGEN UND BAD WURZACH

Intensivierung der Zusammenarbeit – Neuro-Tage im Juli 2022

Bad Wurzach/Wangen – Seit Beginn des neuen Jahres stehen zwei neue Chefärzte an der Spitze der neurologischen Fachabteilungen der Waldburg-Zeil Kliniken in den Fachkliniken Wangen und der Rehabilitationsklinik Bad Wurzach.
Die neurologische Klinik innerhalb der Rehabilitationsklinik Bad Wurzach wird seit dem Jahresbeginn von Dr. Martin Schorl geleitet. Geboren und aufgewachsen in Essen, erwarb der 55-Jährige nach dem Studium der Medizin seine umfangreichen fachlichen Kompetenzen in mehreren Kliniken in Deutschland und der Schweiz. Als Facharzt für Neurologie war er unter anderem in Göppingen, Ludwigsburg, Neresheim, Bad König und Bad Elster tätig. Als Vertreter des Chefarztes wirkte Dr. Schorl in den vergangenen drei Jahren in einer Schweizer Rehaklinik. Zu seinen fachlichen Schwerpunkten zählt unter anderem die Botulinumtoxintherapie, unter anderem zur Behandlung von unwillkürlichen Muskelkontraktionen oder spastischen Lähmungen.   
  
 
Der bisherige Bad Wurzacher Chefarzt, Dr. Dr. Markus Schlomm, trat zum Jahreswechsel die Nachfolge von Prof. Dr. Paul-Jürgen Hülser (67) in der Klinik für Neurologie der Fachkliniken Wangen an, der nach fast 25 Dienstjahren bei den Waldburg-Zeil Kliniken planmäßig in den Ruhestand ging. Dr. Dr. Schlomm leitete seit 2018 als Chefarzt erfolgreich die Klinik für Neurologie der Waldburg-Zeil Rehabilitationsklinik Bad Wurzach. Der 46-Jährige aus Werl in Westfalen ist Facharzt für Neurologie und Sozialmedizin. Nach dem Studium der Biologie und Medizin in Göttingen promovierte er als Naturwissenschaftler im Bereich Toxikologie und schloss eine medizinische Dissertation im Bereich Prionenforschung ab. Seine umfassenden Erfahrungen als Mediziner mit fachlichem Schwerpunkt im Bereich Hirngefäßerkrankungen sammelte er unter anderem in Bern, Aarau und Dresden.   
  
 

Neurotage im Juli 2022

 
Mit den genannten Wechseln an den Spitzen der beiden neurologischen Waldburg-Zeil Kliniken wird zukünftig eine engere Kooperation der neurologischen Standorte einhergehen. Diese strategische Partnerschaft beinhaltet gemeinsame Entwicklungsziele für die Rehabilitation neurologischer Patientinnen und Patienten der Phasen B, C und D. Ziel ist es, die Qualität der regionalen neurologischen Versorgung weiter zu verbessern.  
  
 
Die Behandlung von Patientinnen und Patienten der Frührehabilitation Phase B konzentriert sich weiterhin in den traditionsreichen Fachkliniken Wangen, die über eine große Erfahrung im Bereich Intensivmedizin, Beatmungsentwöhnung und eine mehr als zwanzigjährige Expertise in der postakuten Behandlung von Patientinnen und Patienten mit Schädel-Hirn-Verletzungen, Schlaganfällen und anderen schwerwiegenden Hirnerkrankungen verfügen. Patientinnen und Patienten der weiterführenden Rehabilitation Phase C wurden bisher in Wangen und Bad Wurzach behandelt. Damit mittelfristig mehr Kapazitäten für die Behandlung schwer und schwerst kranker Patienten der Phase B in den Fachkliniken Wangen geschaffen werden können, wird die weiterführende Rehabilitation der Phase C von Wangen nach Bad Wurzach verlagert, wo eine Erweiterung der neurologischen Behandlungskapazität anvisiert wird. „Durch eine engere Kooperation der neurologischen Fachabteilungen der Waldburg-Zeil Kliniken wird die Versorgung neurologischer Patientinnen und Patienten fortan noch wirkungsvoller, weil phasen- und standortübergreifend gedacht, geplant und behandelt wird“, benennt der neue Wangener Chefarzt die Vorteile. Dr. Dr. Schlomm hat die Phasen C und D in Bad Wurzach in den letzten drei Jahren neu strukturiert und vielfältige zusätzliche Therapieangebote wie die Musiktherapie etabliert. „Wir sind gespannt auf den Erfahrungsaustausch mit unseren neuen Kolleginnen und Kollegen", freut sich der frischgebackene Wurzacher Chefarzt Dr. Schorl über die intensivierte Zusammenarbeit. Er schätzt an der Waldburg-Zeil Klinik in Bad Wurzach deren interdisziplinären Ansatz: „Mit Fachärzten für Orthopädie, Altersmedizin, Rheumatologie und Neurologie sind wir passgenau für die Anforderungen einer immer älter werdenden Gesellschaft aufgestellt.“   
  
Auch für die Therapeuten und Pflegekräfte ist die intensivierte Zusammenarbeit mit Wangen und die Verzahnung der neurologischen Rehabilitationsphasen sowie die interdisziplinäre Zusammenarbeit in Bad Wurzach von Vorteil.  
  
 

Neurologie der Phasen B, C, D aufeinander abgestimmt

 
Mit den kompetenten Besetzungen an der Spitze der beiden neurologischen Kliniken können sich Patientinnen und Patienten nach Schlaganfällen, Hirnblutungen, Schädel-Hirn-Traumata und vielen anderen neurologischen Erkrankungen einer hochspezialisierten und modernen Versorgung in der Region auch weiterhin gewiss sein. Anlässlich der Neustrukturierung ihrer neurologischen Kliniken werden die Waldburg-Zeil Kliniken am 15. und 16. Juli 2022 die „Neuro-Tage 2022“, ein überregionales Fachsymposium, in der Inselhalle Lindau veranstalten. Neben den Chefärzten Dr. Dr. Markus Schlomm und Dr. Martin Schorl werden zahlreiche Experten aus dem süddeutschen Raum ihr neurologisches Know-How ambulant und stationär tätigen Ärzten ebenso wie interessierten Therapeuten und Pflegekräften in informativen Vorträgen und Workshops vorstellen.   
  
Info
 
Die Rehabilitationsklinik Bad Wurzach ist eine 1968 gegründete Fachklinik. Die Klinik für Orthopädie und Rheumatologie unter Chefarzt Thomas Pöttgen verfügt über 110 Betten. Die Klinik für neurologische Rehabilitation unter Chefarzt Dr. med. Martin Schorl verfügt über 19 Betten der Phase C und 38 Betten der Phase D. Die Klinik für Altersmedizin unter Chefarzt Dr. med. Marc Riemer umfasst 43 Betten. Es werden 210 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beschäftigt.  
  
Die Klinik für Neurologie ist eine von sechs Spezialkliniken an den Fachkliniken Wangen. In der 38 Betten umfassenden Klinik für Neurologie unter Chefarzt Dr. med. Dr. rer. nat. Markus Schlomm werden Patientinnen und Patienten mit schwersten neurologischen Schädigungen und häufig noch bestehender vitaler Bedrohung (Phase B) behandelt.  
  
 
Pressemeldung vom 18.01.2022.  
  
 
 
Veröffentlicht am: 19.01.2022  /  News-Bereich: Aus unseren Kliniken
Artikel versenden
Artikel drucken
 
home